STIKO passt Impfempfehlung für Schwangere und Stillende an

23.9.2021

Die Neuerungen finden sich in der 10. Aktualisierung der COVID-19-Impfempfehlung der STIKO. Wenn die Schwangerschaft nach bereits erfolgter Erstimpfung festgestellt wurde, so die STIKO, sollte die Zweitimpfung erst ab dem 2. Trimenon durchgeführt werden. Antworten auf die häufigsten Fragen zu Schwangerschaft, Stillen und der COVID-19-Impfung finden Interessierte auf einem Informationsblatt der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe. Schwere Verläufe und Komplikationen einer SARS-CoV-2-Infektion sind laut STIKO bei Schwangeren selten. Dennoch sei eine Schwangerschaft ein relevanter Risikofaktor für schwere COVID-19-Verläufe. Im Fall von Vorerkrankungen wie etwa Adipositas, arterieller Hypertonie oder Diabetes mellitus ist das Risiko zusätzlich erhöht. Wie gut eine Impfung Schwangere vor der Delta-Variante schützt, ist noch unklar. Derzeit liegen dazu noch keine Studien vor. Nachgewiesen ist nur, dass mütterliche Anti-SARS-CoV-2-Antikörper über die Plazenta in den Fetus gelangen. Ob das zu einem klinisch relevanten Schutz für das Kind führt, ist derzeit nicht klar. Bisher sind keine randomisiert kontrollierten Studien zur Sicherheit der COVID-19-mRNA-Impfungen in der Schwangerschaft publiziert.